HEARTs: Ostharz und Harzvorland: Fortschritt oder Flucht? Der Übergang zu anthropogenen Flusslandschaften – Wie haben mittelalterliche Siedlungsstrukturen mit der Landschaftsentwicklung im östlichen Harz und dem Harzvorland interagiert?

zur Vergrößerungsansicht des Bildes: Geländearbeiten im Harz, Foto: privat
Geländearbeiten im Harz, Foto: privat

Entwicklung des Auengebiets der Bode und Selke

Das Projekt HEARTs fokussiert die Entwicklung der Auenlandschaften und der fluvialen Gesellschaften im Einzugsgebiet der Flüsse Bode und Selke, welche im ehemals vor allem von Bergbau und Köhlerei, aber auch durch Weidewirtschaft und Ackerbau geprägten Ostharz entspringen und anschließend durch das angrenzende von Landwirtschaft dominierte nordöstliche Vorland fließen. Ihre Flusslandschaften werden seit dem Neolithikum genutzt und vor allem seit dem frühen Mittelalter intensiv durch den Menschen verändert. Meilensteine in der Entwicklung des anthropogenen Lebensraumes Auenlandschaft stellen insbesondere der Beginn der Wasserkraftnutzung und erste Flussverbauungsmaßnahmen dar.

Forschungsziele

Nach wie vor ist nicht geklärt, ob die zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert einsetzenden Verlagerungen der Arbeitsstätten (z. B. Schmelzplätze, Metallverarbeitung) und Siedlungsplätze von den kleinen Bächen der Hochlagen in die Auenlandschaften Folge oder Voraussetzung hierfür waren. Das Zusammenspiel aus Entwaldung und extremen Wetterphasen führte immer wieder zu Phasen erhöhter Bodenerosion, insbesondere seit dem frühen Mittelalter. Die an den Hängen abgespülten Sedimente wurden gemeinsam mit aus bergbaulicher Aktivität stammenden Kontaminationen in den Auen abgelagert und können so heute als Archiv der Landnutzung dienen. Dazu sollen unter anderem mittels PMF-Analytik (positive matrix factorization) erhöhte Metallkonzentrationen im Zusammenhang mit Bergbauaktivitäten von solchen unterschieden werden, die durch natürliche geogene Anreicherungen, pedogene Prozesse oder jüngere Kontaminationen durch industrielle Aktivitäten zu erklären sind.

Die Hauptfragestellungen widmen sich dem Landnutzungswandel sowie seiner zeitlichen Entwicklung und den Auswirkungen auf Auen und Fließgewässerdynamiken. Die Kombination historischer, archäologischer und geowissenschaftlicher Archive ermöglicht die Erstellung einer Chronologie der Nutzungsintensitäten des Bergbaus, der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft sowie der Nutzung der Wasserkraft. Naturräumlich stellt das Untersuchungsgebiet eine typische europäische Mittelgebirgslandschaft dar, die im Untersuchungszeitraum durch anthropogene Einflüsse verändert wurde. Die Entwicklung hin zu einer fluvialen Anthroposphäre im Sinne des Schwerpunktprogramms hat jedoch in den Mittelgebirgsbereichen in einem völlig anderen Takt stattgefunden als in den Lösslandschaften des Harzvorlandes. Die genauen Beweggründe der beschriebenen Veränderungen sind unklar und Gegenstand des Teilprojektes. Ist der Weg in die fluviale Anthroposphäre am Mittelgebirgsrand des Ostharzes Aufbruch in einen vielversprechenden neuen Lebensraum oder Flucht vor sich verschlechternden Bedingungen?

Unser Forschungsgebiet

zur Vergrößerungsansicht des Bildes: Oberlauf der Bode mit dem Hauptzufluss der Selke
Oberlauf der Bode mit dem Hauptzufluss der Selke, Abbildung: privat

Projektleitung

Dr. Philipp Schulte

Dr. Philipp Schulte

Principal Investigator

RWTH Aachen
Lehrstuhl für Physische Geographie und Geoökologie
Wüllnerstraße 5b
52056 Aachen

Telefon: +49 24180-96040

Prof. Dr. Frank Lehmkuhl

Prof. Dr. Frank Lehmkuhl

Principal Investigator

RWTH Aachen
Lehrstuhl für Physische Geographie und Geoökologie
Wüllnerstraße 5b
52056 Aachen

Telefon: +49 24180-96064

Default Avatar

Dr. Susanne Friederich

Principal Investigator

Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte
Richard-Wagner-Straße 9
06114 Halle

Telefon: +49 345 5247-381

Unser Team

Default Avatar

Johannes Keßels

Doktorand

RWTH Aachen
Lehrstuhl für Physische Geographie und Geoökologie
Wüllnerstraße 5b
52056 Aachen

Co-Investigator

Default Avatar

Dr. Anna Swieder

Co-Investigator

Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte
Richard-Wagner-Straße 9
06114 Halle

Telefon: +49 345 5247 388

Default Avatar

Dr. Henrik Rother

Co-Investigator

Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt
Köthener Straße 38
06118 Halle

Das Team

zur Vergrößerungsansicht des Bildes: Sieben Personen schauen in die Kamera
v.l.n.r.: Johannes Keßels, Henrik Rother, Susanne Friedrich, Anna Swieder, Mechthild Klamm, Philipp Schulte, Frank Lehmkuhl und Götz Alper, Foto: LDA Sachsen-Anhalt